Einfluss verschiedener Angussszenarien auf den Harzinjektionsprozess und dessen simulative Abbildung

  • Die Herstellung von hochleistungs Kunststoff Verbunden für Strukturbauteile erfolgt in der Automobilindustrie mittels Resin Transfer Molding (RTM), wobei die Kosten für die Bauteile sehr hoch sind. Die Kosten müssen durch Prozessoptimierungen deutlich reduziert werden, um eine breite Anwendung von faserverstärkten Kunststoff Verbunde zu ermöglichen. Prozesssimulationen spielen hierbei eine entscheidende Rolle, da zeitaufwendige und kostspielige Praxisversuche ersetzt werden können. Aus diesem Grund wurden in dieser Arbeit die Potentiale der simulativen Abbbildung des RTM-Prozesses untersucht. Basis der Simulationen bildete eine umfangreiche Materialparameterstudie bei der die Permeabilität, von für die Automobilindustrie relevanten Textilhalbzeugen im ungescherten und gescherten Zustand, untersucht wurde. Somit konnte der Einfluss von Drapierung bei der Fließsimulation evaluiert werden. Zudem wurde eine neue Methode zur Ermittlung der zeit-, vernetzungs- und temperaturabhängigen Viskositätsverläufe von hochreaktiven Harzsystemen entwickelt und angewendet. Die Fließsimulationsmethode wurde zunächst erfolgreich an einem ebenen Plattenwerkzeug validiert, um zu zeigen, dass die ermittelten Materialparameter korrekt bestimmt wurden. Zur Validierung der Simulation wurde ein komplexes Technologieträgerwerkzeug (TTW) entwickelt. Die Auslegung der Temperierung wurde mittels Temperiersimulationen unterstützt. Untersuchungen an markanten Kantenbereichen, wie sie bei Automobilbauteilen häufig auftreten, haben gezeigt, dass bei Kantenradien < 5 mm ein Voreilen des Harzsystem zu beachten ist. Zudem konnte mittels verschiedener Angussleisten, der Einfluss verschiedener Angussszenarien untersucht werden. Mit Hilfe von Sensoren im TTW wurden die Prozessdaten protokolliert und anschließend mit den Simulationen verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass die simulative Abbildung des Füllprozesses bei einem komplexen RTM-Werkzeug, trotz einer Vielzahl an Prozesseinflüssen, möglich ist. Die Abweichungen zwischen der Simulation und dem Versuch lagen teilweise unter 15 %. Die Belastbarkeit der ermittelten Permeabilitäts- und Viskositätswerte wurde dadurch nochmals bestätigt. Zudem zeigte sich, dass die Angussleistenlänge einen signifikanten Einfluss auf die Prozesszeit hat, wohingegen der Angussleistenquerschnitt eine untergeordnete Rolle spielt.

Metadaten exportieren

  • Export nach Bibtex
  • Export nach RIS

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben:Matthias Arnold
URN (Permalink):urn:nbn:de:hbz:386-kluedo-47666
ISBN:978-3-944440-06-4
Schriftenreihe (Bandnummer):IVW-Schriftenreihe (110)
Verlag:Institut für Verbundwerkstoffe GmbH
Verlagsort:Kaiserslautern
Betreuer:Peter Mitschang
Dokumentart:Dissertation
Sprache der Veröffentlichung:Deutsch
Veröffentlichungsdatum (online):16.08.2017
Datum der Erstveröffentlichung:08.07.2014
Veröffentlichende Institution:Technische Universität Kaiserslautern
Titel verleihende Institution:Technische Universität Kaiserslautern
Datum der Annahme der Abschlussarbeit:08.07.2014
Datum der Publikation (Server):16.08.2017
Seitenzahl:XI, 157
Fachbereiche / Organisatorische Einheiten:Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik
DDC-Sachgruppen:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und Maschinenbau
Lizenz (Deutsch):Creative Commons 4.0 - Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung (CC BY-NC-ND 4.0)

$Rev: 13581 $