Untersuchungen zur Verbesserung der Mikro-/Ultrafiltration durch Ultraschall

  • In der vorliegenden Arbeit wurden die Verbesserungsmöglichkeiten der Mikro- und Ultrafiltration durch Ultraschall untersucht. Für die Analyse möglicher Mechanismen der Ultraschalleinkopplung, die zu einer Verbesserung der Membranfiltration führen könnten, wurden wichtige Erkenntnisse aus den beiden Technologiefeldern (Ultraschalltechnik und Membranfiltration) zusammengetragen. Für die Vielzahl der Ansätze zur Nutzung des Ultraschalls in der Membranfiltration wurde eine Systematik entwickelt. Zahlreiche Ansätze wurden in orientierenden Experimenten untersucht und bewertet. Ein wichtiger Aspekt bei der Bewertung der Methoden bestand in der Skalierbarkeit der Technologiekombinationen. Als Hauptakteure der Reinigungswirkung wurden gut sichtbare Bläschen in der Größenordnung von 10-500 µm identifiziert. Die erfolgreichste Methode stellt die durch Ultraschallreinigung unterstützte Rückspülung dar. Auf Basis dieser Erkenntnisse wurde eine Übertragung der Ultraschallreinigung auf ein handelsübliches Kapillarmembranmodul durchgeführt. Bei ersten Filtrationsversuchen mit natürlichem Oberflächenwasser konnten Schäden an der Membran festgestellt werden, die auf eine lokale Kavitationsstruktur an der Ankopplungsstelle des Ultraschallwandlers zurückzuführen waren. Bei geringeren Ultraschallleistungen und bei der Nutzung höherer Frequenzen traten keine Schäden an der Membran auf. Im Vergleich zu einem Referenzmodul konnten deutliche Verbesserungen durch die Einkopplung des Ultraschalls an verschiedenen Stoffsystemen nachgewiesen werden. Die Arbeit schließt mit Vorschlägen für Membranmodule mit integriertem Leistungsultraschall, die aus technischer Sicht empfehlenswert erscheinen.
  • In this thesis the possibilities for improvement of micro- and ultrafiltration via ultrasound were examined. Key findings were collected from the two fields of technology (membrane filtration and ultrasound) for the analysis of possible mechanisms of ultrasound that could lead to an improvement of membrane filtration. For the most important approaches of the use of ultrasound in membrane filtration, a system was developed. Numerous approaches have been investigated experimentally in exploratory experiments and evaluated. An important aspect for the evaluation of the methods was the scalability of the technology combinations. Clearly visible bubbles in the order of 10-500 microns were identified to have the most important role for the cleaning effect. The most successful method is the ultrasonically enhanced backwash. Based on these findings, a scale-up of ultrasonic cleaning was carried out with a commercial capillary membrane. In initial filtration experiments with natural surface water membrane damages could be detected, which were due to a local cavitation streamer at the coupling point of the ultrasound transducer. No membrane damages occurred when using lower ultrasonic power and higher ultrasonic frequencies. In comparison to a reference module without ultrasound significant improvements by the ultrasound irradiation could be detected in various fluid systems. The thesis concludes with suggestions for membrane modules with integrated power ultrasound, which appear advisable from a technical point of view after the experimental and theoretical work.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS
Metadaten
Author:Joachim Went
URN (permanent link):urn:nbn:de:hbz:386-kluedo-31537
Advisor:Siegfried Ripperger
Document Type:Doctoral Thesis
Language of publication:German
Publication Date:2012/05/22
Year of Publication:2012
Publishing Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Granting Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Acceptance Date of the Thesis:2012/07/12
Tag:Membranreinigung; Mikrofiltration; Ultrafiltration; Ultraschall
Number of page:261
Faculties / Organisational entities:Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik
DDC-Cassification:600 Technik, Technologie

$Rev: 12793 $