UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK
The search result changed since you submitted your search request. Documents might be displayed in a different sort order.
  • search hit 8 of 10
Back to Result List

Determinanten der Umsetzung und Unterstützung von Korruptionsprävention in Organisationen

  • Die vorliegende Dissertation untersucht in zwei empirischen Studien Determinanten der Um- setzung und Unterstützung von Korruptionspräventionsmaßnahmen in Organisationen. Im Hinblick auf die Umsetzung von Korruptionspräventionsmaßnahmen haben, wie Statistiken zeigen, vor allem kleine und mittlere Unternehmen (KMU) noch Nachholbedarf. Auf Grundlage der Theorie des geplanten Verhaltens untersucht die erste Studie daher Determinanten für die Umsetzung von Korruptionspräventionsmaßnahmen in KMU. Für die Überprüfung des aufge- stellten Modells wurden in einem zweistufigen Erhebungsverfahren empirische Daten von 339 Managerinnen und Managern deutscher KMU gewonnen und mittels eines Strukturgleichungsmodells ausgewertet. Die Erkenntnisse wurden durch fünf qualitative Interviews mit Manage- rinnen und Managern aus KMU angereichert. Dabei zeigt sich, dass die moralische Verpflichtung der Managerinnen und Manager, die von ihnen wahrgenommene subjektive Norm, ihre wahrgenommene Selbstwirksamkeit, die wahrgenommene Kontrollierbarkeit und die wahrgenommene Bedrohung durch Korruptionsgelegenheiten für Beschäftigte in einem signifikanten positiven Zusammenhang mit der Intention der Managerinnen und Manager stehen, Korruptionspräventionsmaßnahmen umzusetzen. Ihre Intention steht wiederum in einem signifikanten positiven Zusammenhang mit der Umsetzung von Korruptionspräventionsmaßnahmen in den KMU. Wenn Korruptionspräventionsmaßnahmen in Organisationen umgesetzt sind, stellt ihre Unterstützung durch Beschäftigte einen entscheidenden Erfolgsfaktor dar. Daher wurden in der zweiten Studie auf Basis der Selbstbestimmungstheorie (Self-Determination Theory) Determinanten des regelkonformen Verhaltens von Beschäftigten bezüglich Korruptionspräventionsmaßnahmen sowie Determinanten der aktiven Unterstützung von Korruptionspräventionsmaßnahmen durch die Beschäftigten betrachtet. In einem Mehrebenenmodell wurden mittels hierarchischer linearer Modellierung auf Grundlage der Daten von 147 Beschäftigten die signifikanten positiven Zusammenhänge von werte- und compliance-orientierten Korruptionspräventionsmaßnahmen sowie vorgelebter und schriftlicher Unterstützung der Maßnahmen durch das Topmanagement mit den Verhaltensweisen der Beschäftigten gezeigt. In einer anschließenden Dominanzanalyse erwies sich die vorgelebte Unterstützung durch das Topmanagement als stärkste Determinante für regelkonformes und unterstützendes Verhalten durch die Beschäftig- ten. Darüber hinaus zeigen sich signifikante positive Moderationseffekte der moralischen Achtsamkeit für die Zusammenhänge von werteorientierten Korruptionspräventionsmaßnahmen bzw. vorgelebter Unterstützung von Korruptionspräventionsmaßnahmen durch das Topmanagement und der aktiven Unterstützung von Korruptionspräventionsmaßnahmen durch Beschäftigte. Die Dissertation leistet so einen Beitrag zur Förderung von Korruptionspräventions- maßnahmen in Organisationen, indem sie zum einen für Praktikerinnen und Praktiker Ansatzpunkte zur Förderung der Umsetzung und Unterstützung von Korruptionspräventionsmaßnahmen aufzeigt. Außerdem erweitert die Arbeit bisherigen Forschungsergebnisse bezüglich Kor- ruptionspräventionsmaßnahmen in Organisationen um eine motivationale Perspektive.
  • In two empirical studies, this dissertation examines determinants of the implementation and support of corruption prevention measures in organizations. As statistics show, small and medium-sized enterprises (SMEs) in particular still have room for improvement with regards to the implementation of corruption prevention measures. Based on the theory of planned behavior, the first study therefore examines determinants for the implementation of corruption prevention measures in SMEs. To test the model, empirical data from 339 managers of German SMEs were collected in a two-stage survey and evaluated using a structural equation model. The findings were enriched by five qualitative interviews with managers from SMEs. The results showed that the moral obligation of managers, their perceived subjective norm, their perceived self-efficacy, their perceived controllability and the perceived threat of corrupt behavior by employees are significantly and positively related to the managers' intention to implement corruption prevention measures in their SMEs. Their intentions are in turn significantly positive related to the implementation of corruption prevention measures in SMEs. When corruption prevention measures are implemented in organizations, their support by employees is a decisive success factor. Therefore, the second study, based on the self-determination theory, looked at determinants of the compliant behavior of employees with regard to corruption prevention measures as well as determinants of the active support of corruption prevention measures by employees. In a multi-level model, the significant positive relations between value- and compliance-oriented corruption prevention measures as well as the support of the measures by top management and the behavior of the employees were shown by means of hierarchical linear modelling based on the data of 147 employees. In a subsequent dominance analysis, the demonstrated support by top management proved to be the strongest determinant for compliant and supportive behavior by employees. In addition, significant positive moderating effects of moral awareness of the connections between value-oriented corruption prevention measures and the active support of corruption prevention measures by employees as well as between exemplified top management support of corruption prevention measures and the active support of corruption prevention measures by employees were shown. The dissertation thus contributes to the promotion of corruption prevention measures in organizations by showing practitioners starting points for promoting the implementation and support of such measures. On the other hand, the thesis extends the previous research results on corruption prevention measures in organizations by a motivational perspective.

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Anna Werner
URN (permanent link):urn:nbn:de:hbz:386-kluedo-60966
Advisor:Tanja Rabl
Document Type:Doctoral Thesis
Language of publication:German
Publication Date:2020/10/01
Year of Publication:2020
Publishing Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Granting Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Acceptance Date of the Thesis:2020/06/29
Date of the Publication (Server):2020/10/02
Number of page:L, 312
Faculties / Organisational entities:Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
DDC-Cassification:3 Sozialwissenschaften / 330 Wirtschaft
Licence (German):Creative Commons 4.0 - Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung (CC BY-NC-ND 4.0)