UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK
  • search hit 1 of 1
Back to Result List

Beitrag zur Bestimmung von charakteristischen Werkstofffestigkeiten in Bestandstragwerken aus Stahlbeton

  • Zum Nachweis der Tragfähigkeit bestehender Tragwerke benötigt der Tragwerksplaner charakteristische Werkstoffeigenschaften der verwendeten Baustoffe. Diese Werte können meist nicht direkt und ohne weitere Überlegungen aus älteren Normen, Richtlinien, Zulassungen oder von geprüften Bestandsunterlagen übernommen werden. Da die Neuberechnung grundsätzlich immer nach aktuellem Normenwerk zu erfolgen hat, sind die Werkstoffkennwerte gemäß der seinerzeits gültigen Normfestlegungen an die aktuellen Bezugswerte anzupassen. Auf der Grundlage einer umfangreichen Literaturrecherche sind für die Baustoffe Beton und Betonstahl charakteristische Kenngrößen der maßgeblichen mechanischen Werkstoffeigenschaften in der vorliegenden Arbeit bestimmt worden. Die Darstellung der Ergebnisse erfolgt anhand von Tabellen, welchen die charakteristischen Kennwerte für die Werkstoffgüten einzelner Zeitperioden entnommen werden können. In Fällen, in denen keine oder nur unzureichende Informationen über ein zu bewertendes Bauwerk vorliegen, sind die charakteristischen Werkstoffkennwerte anhand von Bauwerksuntersuchungen zu bestimmen. In der vorliegenden Arbeit werden Konzepte beschrieben, welche die zu beachtenden Besonderheiten bei der Bestimmung der charakteristischen Werkstoffeigenschaften von Beton und Betonstahl anhand von Prüfergebnissen aus Bauwerksuntersuchungen berücksichtigen. Diese Konzepte enthalten unter anderem Empfehlungen für die Festlegung von Prüfbereichen und Stichprobenumfängen sowie Hinweise für die Probenentnahme von Betonbohrkernen und Stahlbetonstäben.
  • In order to verify the design resistance of existing structures, the structural engineer requires the characteristic material properties of the used building materials. In most cases, those values cannot be taken from older standards, guidelines, technical approvals or original drawings without conversion and further readjustments. While the recalculation always has to be done using current codes, the material data of former codes has to be adapted to current reference values. Based on a comprehensive literature research for the materials concrete and rein-forcement the characteristic parameters of the relevant mechanical properties of materials have been determined as part of the following thesis. The presentation of results is given on tables, from which the characteristic values of the material can be concluded for specific times. In cases with no or inadequate information about a structure, characteristic values of material properties are determined by material testing. As part of the following thesis, concepts are described to assess the characteristic material properties of concrete and reinforcement in existing structures by material testing regarding their specific conditions. These concepts include among others recommendations for the determination of test ranges in the probed structure and details for the extraction of drilled concrete cores and reinforcement bars.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Markus Loch
URN (permanent link):urn:nbn:de:hbz:386-kluedo-37669
Advisor:Jürgen Schnell
Document Type:Doctoral Thesis
Language of publication:German
Publication Date:2014/03/26
Year of Publication:2014
Publishing Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Granting Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Acceptance Date of the Thesis:2014/03/20
Date of the Publication (Server):2014/03/27
Tag:Quantilwertbestimmung; Stahlbeton; charakteristische Werkstofffestigkeiten
GND-Keyword:Bauen im Bestand; Betonfestigkeit; Betonstahl; Statistische Schlussweise; Werkstoffprüfung
Number of page:VIII, 151
Faculties / Organisational entities:Fachbereich Bauingenieurwesen
DDC-Cassification:6 Technik, Medizin, angewandte Wissenschaften / 620 Ingenieurwissenschaften und Maschinenbau
Licence (German):Standard gemäß KLUEDO-Leitlinien vom 10.09.2012