UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK

Zur Problematik des Übergangs hausärtzlicher Niederlassung im Bundesland Hessen

  • Das Kompetenzzentrum Weiterbildung Hessen (KW Hessen) bietet ein begleitendes und prüfungsvorbereitendes Seminar- und Mentoringprogramm für Ärzte in Weiterbildung und Train-the-Trainer Basis- und Aufbauseminare für Weiterbildner an. Im Rahmen dieser Tätigkeit ist es aufgefallen, dass seitens der Teilnehmer wiederholt von - scheinbar unvermittelt - gescheiterten Praxisübergaben berichtet wurde. Aus diesen Berichten ist der Gedanke und damit der Wunsch entstanden, ein die Praxisübergabephase begleitendes Coaching für abgebende und übernehmende Ärzte zu entwickeln und anzubieten. Ziel des zu entwickelnden Coachings ist es, die Übergabephase und die mit ihr einhergehenden, oft tiefgreifenden, Veränderungsprozesse in den Hausarztpraxen auf struktureller und emotionaler Ebene individuell und aufgabenzentriert zu unterstützen. Dieser Ansatz wurde dem Hessischen Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) in Form eines Projektantrags zur Realisierung eines Praxisübergabe-/übernahme- Coachings (Pü²C) vorgestellt, dort positiv beschieden und in der Folge im Rahmen des Hessischen Gesundheitspaktes 3.0 als Beitrag zur Stärkung der ambulanten Gesundheitsversorgung in Durchführungsverantwortung des Kompetenzzentrums Weiterbildung Hessens beschlossen. Die hier vorgelegte Studie dokumentiert die Bedarfserhebung für dieses Vorhaben und untersucht den Wunsch der Ärzteschaft nach einem Praxisübergaben/-nahmen begleitenden Coaching empirisch. Hierzu wurde eine multimethodische empirische Studie durchgeführt, deren Gesamtkonzeption auf Seite 50 der vorgelegten Forschungsarbeit grafisch dargestellt ist. Die Ergebnisse zeigen sehr deutlich, dass sowohl die für diese Studie befragten Experten der Einführung eines solchen Coachings außerordentlich positiv gegenüberstehen, als auch, dass, insbesondere seitens der (Fach-)Ärzte mit Niederlassungsabsicht, respektive der erfolgreichen Absolventen der Facharztprüfung Allgemeinmedizin in Hessen des Jahres 2020, ein klarer und unmissverständlicher Wunsch nach einem solchen Angebot besteht. Darüber hinaus wurde mittels binär logistischer Regressionsanalyse der Einfluss von soziostrukturellen Merkmalen, den Persönlichkeitsdimensionen, sowie von Vorerfahrungen und Zukunftsvorstellungen der Fachärzte für Allgemeinmedizin auf die Coaching-Inanspruchnahmeabsicht untersucht. Es konnte gezeigt werden, dass Vorerfahrungen im Mentoring und eine langfristige Niederlassungsabsicht geeignete Prädiktoren für den Wunsch nach einem Praxisübergabe-/übernahme-Coaching sind, wohingegen dies - auf Basis der vorliegenden Daten - weder für die soziostrukturellen Merkmale, noch für die Persönlichkeitsdimensionen der Befragten gilt, da diese keinen signifikanten Beitrag zur Varianzaufklärung in Bezug auf den Wunsch nach Inanspruchnahme eines Praxisübergabe-/übernahme-Coachings leisten. Durch ein geeignetes Praxisübergabe-/übernahme-Coaching könnte es gelingen, dass anberaumten Praxisübergaben aufgrund höherer Zufriedenheit beim Übergabe- /Übernahmeprozess der involvierten Akteure ein höherer Erfolg beschieden sein dürfte als ohne eine solche Begleitung. Vollständig aus- und weitergebildete Fachärzte für Allgemeinmedizin könnten auf diese Weise umfassender in die Patientenversorgung eingebunden werden. Evtl. kann ein solches Coaching in Einzelfällen sogar dazu führen, dass Niederlassungen vorgezogen, evtl. sogar Niederlassungsabsichten bzw. Praxisübergabewünsche geweckt werden. Die Chancen hierfür werden als umso besser eingeschätzt, je schneller die Coachings starten können – einfach, solange und damit es die zu übernehmenden Praxen überhaupt noch gibt. Keineswegs zuletzt gesundheitspolitisch betrachtet, scheint es sich bei den Coachings um eine innovative, vielversprechende und letztlich auch kostengünstige Maßnahme zur Sicherung der ambulanten Gesundheitsversorgung im und durchaus auch gerade auf dem Lande zu handeln. In Gesamtwürdigung aller vorliegenden Ergebnisse empfiehlt der Verfasser der vorgelegten Studie, die Konzeptspezifizierung für das Praxisübergabe-/übernahme- Coaching (wieder) aufzunehmen und insbesondere die Durchführung einer qualitativ hochwertigen, standardisierten Befragung in Form einer Vollerhebung der in Hessen niedergelassenen Hausärzte ab einem Alter von 60 Jahren (bzw. zumindest in Form einer Zufallsstichprobe aus dieser Grundgesamtheit) zu forcieren. Parallel hierzu sollte zur Vorbereitung der Einführung eines generellen Coachingangebots, auch mit Blick auf die Notwendigkeit der Entwicklung eines für dieses Format geeigneten Evaluationsinstrumentariums, zunächst die intensive Begleitung einiger weniger Praxisübergaben/-übernahmen im Sinne eines Pilotprojektes erfolgen.
  • The “Kompetenzzentrum Weiterbildung Hessen (KW Hessen)” offers an accompanying and exam preparation seminar and mentoring program for physicians in post-graduate education as General Practitioners. It also offers basic and advanced “coach-the-coach” seminars for their teachers. In the course of this activity, it was noticed that participants repeatedly reported that handovers of doctor’s offices abruptly failed for no apparent reason. These reports gave rise to the idea, and thus the desire, to develop and offer coaching for the handover of doctor’s offices, to be offered to both the exiting as well as the incoming doctor during the handover phase. The aim of such coaching is to support the handover phase and the often far-reaching changes in GP practices that are inherent to such a handover on a structural and emotional level in an individual and task-oriented manner. This approach was presented to the Hessian Ministry of Social Affairs and Integration (HMSI) in the form of a project application for the realization of practice handover/transfer coaching (Pü²C). The HMSI approved and subsequently adopted it as part of the Hessian Health Pact 3.0 as a contribution to strengthening outpatient health care by the KW Hessen. The study presented here documents the needs assessment for this project and empirically examines the desire of the medical profession for coaching to accompany the transfer/acquisition of practices. For this purpose, a multi-method empirical study was conducted, the overall concept of which is graphically presented on page 50 of the presented research paper. The results show very clearly that the experts interviewed for this study are extremely positive about the introduction of such coaching, and that there is a clear and unequivocal desire for such an offer, particularly on the part of (specialist) physicians with the intention of establishing a practice and the successful graduates of the specialist examination in general practice in Hesse in 2020. In addition, binary logistic regression analysis was used to investigate to what extent the general practitioners’ intention to take up coaching is influenced by their sociostructural characteristics, personality dimensions, previous experience as well as expectations for the future. It was shown that previous experience in mentoring and a long-term intention to establish a practice are suitable predictors of the desire for practice handover/transfer coaching, whereas - on the basis of the available data - this applies neither to the sociostructural characteristics nor to the personality dimensions of the respondents, as these do not contribute significantly to variance explanation with regard to the desire to make use of practice handover/transfer coaching. Appropriate practice handover/acquisition coaching could help to ensure that planned practice handovers are more successful than those without such support, due to greater satisfaction with the handover/acquisition process on the part of everyone involved. Fully qualified and further educated general practitioners could thereby be integrated into patient care in a more comprehensive way. Possibly, in individual cases, such a coaching could even mean that practice handovers are conducted earlier than planned or that the desire to acquire a practice/to hand it over could be raised. The chances for this to happen are estimated to be the better, the faster the coachings can start - simply, as long as and so that the practices which can be taken over still exist at all. Last but not least, from a health policy perspective, the coachings seem to be an innovative, promising and in the long run also economical measure to ensure access to outpatient care, in particular on the countryside. In an overall assessment of all available results, the author of the presented study recommends to (re)start the concept specification for practice handover/takeover coaching and in particular to push the implementation of a high-quality, standardized survey in the form of a full survey of general practitioners in Hesse aged 60 years and older (or at least in the form of a random sample from this population). In parallel, in preparation of the introduction of a general coaching offer, also with a view to the necessity of developing an evaluation instrument suitable for this format, intensive monitoring of a few practice transfers/acquisitions should initially take place in the sense of a pilot project.

Download full text files

Export metadata

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Martin Fink
URN:urn:nbn:de:hbz:386-kluedo-68235
DOI:https://doi.org/10.26204/KLUEDO/6823
Advisor:Henning Best
Document Type:Doctoral Thesis
Language of publication:German
Publication Date:2022/05/17
Year of Publication:2022
Publishing Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Granting Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Acceptance Date of the Thesis:2022/04/25
Date of the Publication (Server):2022/05/18
Number of page:XVI, 331
Faculties / Organisational entities:Fachbereich Sozialwissenschaften
DDC-Cassification:3 Sozialwissenschaften / 300 Sozialwissenschaften, Soziologie, Anthropologie
Licence (German):Creative Commons 4.0 - Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung (CC BY-NC-ND 4.0)