Decarboxylierende Kreuzkupplung - Die Entwicklung einer neuen Methode mit neuen Technologien

Decarboxylative Cross-Coupling Reactions - Development of a new method with enabling technologies

  • Decarboxylierende Kreuzkupplungen sind eine neue Synthesestrategie zur Darstellung von unsymmetrischen Biarylen oder Ketonen aus Kaliumcarboxylatsalzen und Arylhalogeniden. Im Vergleich zu traditionellen Kreuzkupplungsreaktionen (z.B. Suzuki-Miyaura-Reaktion) kann mit dieser Methode auf den Einsatz von stöchiometrischen Metallverbindungen verzichtet werden, was zu einer nachhaltigeren Synthese führt. In der vorliegenden Arbeit sind neue bimetallische Katalysatorgenerationen entwickelt worden, die die decarboxylierende Kreuzkupplung mit Arylsulfonaten (Aryltriflate u. -tosylate) ermöglicht. Durch die Kombination von Sulfonatkupplungspartnern und Mikrowellenstrahlung konnte die Anwendungsbreite der Reaktion erheblich vergrößert werden und die Reaktionszeit von Stunden auf wenige Minuten reduziert werden. Die Entwicklung eines neuen silberbasierten Katalysators erlaubt die Absenkung der Reaktionstemperatur auf 130 °C und eröffnet durch seine Reaktivität die Umsetzung neuer Benzoesäuren in der Kupplung. Ein neues vollständig lösliches Katalysatorsystem wurde entwickelt mit dem ein Durchflussverfahren für decarboxylierende Kreuzkupplungen gelungen ist.
  • Decarboxylative cross-coupling reactions are a new synthetic strategy for the preparation of unsymmetrical biaryls or ketones from potassium carboxylate salts and aryl halides. In comparison to traditional cross-coupling reactions (e.g. Suzuki-Miyaura-reaction) the need for stoichiometric amounts of organometallic reagents is avoided which leads to a more sustainable synthesis. In the reported work, new bimetallic catalyst generations were developed, that allow performing decarboxylative cross-couplings with aryl sulfonates (aryl triflates and -tosylates). The combination of sulfonates as electrophilic coupling partners and microwave irradiation led to an expanded substrate scope and the reduction of reaction time from many hours to minutes. The development of a new silver-based catalyst allows decarboxylative cross-couplings to be performed at a much lower temperature of 130 °C. Due to its unique activity new benzoic acid derivatives could be coupled for the first time. A new and completely soluble catalyst system was developed for the application of decarboxylative cross-couplings in a flow reactor.

Volltext Dateien herunterladen

Metadaten exportieren

  • Export nach Bibtex
  • Export nach RIS

Weitere Dienste

Teilen auf Twitter Suche bei Google Scholar
Metadaten
Verfasserangaben:Paul Philip Lange
URN (Permalink):urn:nbn:de:hbz:386-kluedo-26167
Betreuer:Lukas J. Gooßen
Dokumentart:Dissertation
Sprache der Veröffentlichung:Deutsch
Jahr der Fertigstellung:2011
Jahr der Veröffentlichung:2011
Veröffentlichende Institution:Technische Universität Kaiserslautern
Titel verleihende Institution:Technische Universität Kaiserslautern
Datum der Annahme der Abschlussarbeit:23.03.2011
Datum der Publikation (Server):28.03.2011
Freies Schlagwort / Tag:biaryl; carboxylic acid; catalysis; flow chemistry; microwave; palladium
GND-Schlagwort:Biaryl; Carbonsäuren; Durchfluss; Katalyse; Mikrowelle; Palladium
Fachbereiche / Organisatorische Einheiten:Fachbereich Chemie
DDC-Sachgruppen:5 Naturwissenschaften und Mathematik / 54 Chemie / 540 Chemie und zugeordnete Wissenschaften
Lizenz (Deutsch):Standard gemäß KLUEDO-Leitlinien vor dem 27.05.2011

$Rev: 13581 $