Algorithmische Aspekte des vier-dimensionalen Ultraschalls

Algorithmic Aspects of Four-Dimensional Ultrasound

  • Ultraschall ist eines der am häufigsten genutzen, bildgebenden Verfahren in der Kardiologie. Dies ist durch die günstige Erzeugung, die Nicht-Invasivität und die Unschädlichkeit für die Patienten begründet. Nachteilig an den existierenden Geräten ist der Umstand, daß lediglich zwei-dimensionale Bilder generiert werden können. Zusätzlich können diese Bilder aufgrund anatomischer Gegebenheiten nicht aus einer wahlfreien Position akquiriert werden. Dies erschwert die Analyse der Daten und folglich die Diagnose. Mit dieser Arbeit wurden neue, algorithmische Aspekte des vier-dimensionalen, kardiologischen Ultraschalls ausgehend von der Akquisition der Rohdaten, deren Synchronisation und Rekonstruktion bis hin zur Visualisierung bearbeitet. In einem zusätzlichen Kapitel wurde eine neue Technik zur weiteren Aufwertung der Visualisierung, sowie zur visuellen Bearbeitung der Ultraschalldaten entwickelt. Durch die hier entwickelten Verfahren ist es möglich bestimmte Einschränkungen des kardiologischen Ultraschalls aufzuheben oder zumindest zu mildern. Hierunter zählen vor allem die Einschränkung auf zwei-dimensionale Schnittbilder, sowie die eingeschränkte Sichtwahl.
  • Ultrasound is one of the most utilized imaging modalities in cardiology, reasoned by its inexpensive generation, its non-invasiveness and innocuousness to the patients. The drawback of current devices is that these can generate two-dimensional images, only. Additionally these images cannot be generated from arbitrary positions due to anatomical facts. This complicates the data analysis and thus the diagnosis. With this work new algorithmic aspects of four-dimensional cardiologic ultrasound were presented, staring with the acquisition of raw-data, the synchronization and reconstruction until the visualization. In an additional chapter a new technique to further enhance the visualization and to manipulate the ultrasound data was developed. In using the methods presented here it is possible to overcome or at least to remedy particular restrictions of ultrasound in cardiology, namely the restriction to two-dimensional images and the restricted viewing directions.

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gerd Reis
URN (permanent link):urn:nbn:de:hbz:386-kluedo-19460
Advisor:Hans Hagen
Document Type:Doctoral Thesis
Language of publication:German
Year of Completion:2005
Year of Publication:2005
Publishing Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Granting Institute:Technische Universität Kaiserslautern
Acceptance Date of the Thesis:2006/02/03
GND-Keyword:Akquisition ; Rekonstruktion ; Time-motion-Ultraschallkardiographie ; Ultraschallkardiographie ; Visualisierung
Faculties / Organisational entities:Fachbereich Informatik
CCS-Classification (computer science):B.4 INPUT/OUTPUT AND DATA COMMUNICATIONS
E.5 FILES (D.4.3, F.2.2, H.2)
I.3 COMPUTER GRAPHICS
I.4 IMAGE PROCESSING AND COMPUTER VISION (REVISED)
J.3 LIFE AND MEDICAL SCIENCES
G.1.1 Interpolation (I.3.5, I.3.7)
DDC-Cassification:004 Datenverarbeitung; Informatik

$Rev: 12793 $